Scroll to top

MATALA - HÖHLEN UND SPUREN FRÜHEREN ZIVILISATIONEN

Matala - Höhlen von Matala und Spuren früheren Zivilisationen

Ein bisschen Geschichte

Matala (Griechisch: Μάταλα) ist eine touristische Stadt im Süden von Kreta an der Küste des Libyschen Meeres, 62 Kilometer südwestlich von Heraklion.
Der griechischen Mythologie zufolge war Matala der Ort, an dem Zeus in Form eines Stiers die phönizische Prinzessin Europa bewegte. Dann verwandelte er sich in einen Adler und trug sie weiter zu Gortin.

Mildes Klima und die günstige Lage von Matala haben dazu beigetragen, dass sich die Menschen in der Jungsteinzeit hier niederließen.

– 10.000 – 6.000 v. Chr Neolithischer Anfang:
Künstliche Höhlen in den Klippen der Bucht von Matala und in der Umgebung entstanden im Neolithikum. Die früheste neolithische Siedlung entstand in dem Gebiet, das später vom Knossos-Palast besetzt wurde. Seit 4 Jahrtausenden gab es hier kontinuierlich und immer wieder Siedlungen, aus denen später die typischen Gebäude der minoischen Städte wurden.

– 2.000 v. Chr.
Während der minoischen Zeit befand sich hier in Matala der Hafen von Festos, der 10 Kilometer nordöstlicher liegt.

– Arabische Eroberer, angeführt von Umar Abu Hafs, landeten 824 auf Kreta in der Region Matala.

Zur Zeit der römischen Eroberung Kretas und in der Zeit des frühen Christentums wurden diese Höhlen für Bestattungen genutzt. Bis heute sind die Höhlen ein Wallfahrtsort für Touristen.

– In den 1960er Jahren siedelten sich Hippie-Gruppen aus vielen Ländern der Welt in den neolithischen Höhlen an, darunter auch junge Amerikaner, die sich weigerten, am Vietnamkrieg teilzunehmen. Zu einer Zeit lebten Kat Stevens, Bob Dylan und Joni Mitchell in den Höhlen und machten die Matala-Höhlen „in engen Kreisen weithin bekannt“.

– 2018:
Die Bevölkerung ist 67 Einwohner bei der Volkszählung 2011.

Heute sieht man in Matala viele Fahrzeuge, die mit bunten Blumen und anderen Symbolen der legendären Zeiten bemalt sind. Der Hippie-Stil in Matala ist erhalten geblieben und wurde in zahlreichen Matala Cafés, Bars und Tavernen, die immer ein Treffpunkt für Künstler und Musiker sind, begeistert eingesetzt.

Related posts

Post a Comment

X